AnDaemonia

Zwei Künstler, die zwei Genres in einem Programm vereinen. Die Rede ist von AnDaemonia, ein Projekt des Steptänzers und Geigers Andreas Dänel.

Wie der Titel vermuten läßt, handelt es sich hier um das musikalische Selbstportrait von Andreas Dänel, das ausschließlich aus eigenen Kompositionen besteht. In ihnen sind all seine musikalischen Vorlieben vereint und mit ihnen hat er sein Geigenspiel und den Steptanz zu einer einmaligen, noch nie dagewesenen Symbiose geführt.
Der Partner von Andreas Dänel ist der ebenso ausdrucksstarke wie virtuose Pianist Rainer Böhm, der zu den besten jungen Jazzpianisten Deutschlands zählt. Die musikalische Seelenverwandtschaft zu Andreas Dänel bringt seine Qualitäten hier besonders zur Geltung und ermöglicht ein ausgesprochen homogenes Zusammenspiel, was einen besonderen kammermusikalischen Hochgenuß verspricht.

Die Stücke der AnDaemonia sind liedhaft, von neoromantischem Charakter und alle mit einem subtilen Beigeschmack von Flamenco versehen. Improvisationen lassen diese "Lieder ohne Worte" zu Phantasien und Rhapsodien heranwachsen.